VERSANDKOSTENFREI
CUSTOM JAVASCRIPT / HTML
Ben Barwick Marathon Erholungsleitfaden
Ben Barwick, Runningcoach and Geschäftsführer bei Full Potential, teilt seine Ratschläge für den Marathon.
Ein Marathon sollte nicht gefürchtet werden, jedoch erfordert er Respekt.... er verlangt und holt sich den notwendigen Respekt sogar. Das liegt daran, dass der Marathon nicht wie jedes andere Rennen ist. Denn seien wir ehrlich, 42,2 Kilometer sind ein langer Weg und das Laufen eines Marathons stellt physiologische und mentale Anforderungen wie kein anderes Ereignis.

Auf 10 km kann man vielleicht Glück haben, wenn man sich nicht richtig vorbereitet oder seine Taktik falsch steuert, aber nicht beim Marathon.
Der Marathon kann auch den besten Athleten demütigen, also bedarf er einer guten Vorbereitung. Beim Laufen eines Marathons geht es um die Liebe zum Detail, und du musst deine Rennlogistik, Ernährung und Flüssigkeitszufuhr vor und während des Rennens planen und deine Ausrüstung für alle Bedingungen getestet haben. Die letzte Komponente ist dein Zieltempo für das Rennen.
Dies wurde aus deinen letzten Trainingseinheiten und Wettkämpfen ermittelt und du weißt, dein Tempo ist ein wichtiges Element deiner langen Läufe. In der Tat ist das so gut eingeübt, dass dein Körper und dein Geist wissen, wie es sich anfühlt, und du kannst dich am Renntag automatisch darauf einlassen. Wenn du an der Startlinie stehst, denke an Geduld und Tempo. 

Wie ich bereits erwähnte, sind 42,2 Kilometer ein langer Weg und die ersten 25 Kilometer sind nur Transport dorthin. In diesen ersten Kilometern musst du dich entspannen, dich um dein Energielevel und die Flüssigkeitszufuhr kümmern und dich an deinen Plan halten. Dein Tempo muss kontrolliert werden. Das Problem ist, dass es bei all der Aufregung rund um den Start und dem Adrenalinschub während des Starts des Rennens leicht ist, die Kontrolle und die Konzentration zu verlieren. Das andere Problem ist, dass sich dein Tempo am Anfang sehr angenehm anfühlt und genau so sollte es sich anfühlen, aber jetzt musst du geduldig bleiben. Der Läufer, der das ignoriert und nicht diszipliniert ist, weil er denkt, dass er ein schnelleres Tempo laufen kann, wird etwa auf halbem Weg herausfinden, warum das eine schlechte Idee war. Einen Marathon zu laufen ist ebenso ein mentaler wie ein physischer Kampf, aber die ersten 25 Kilometer sollten sich einigermaßen entspannt anfühlen, denn nach diesem Punkt wird das Rennen ernst.

Je weiter du in dem Rennen bist, desto müder wirst du dich fühlen, nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Deine Beine werden anfangen zu schmerzen und es wird dir schwer fallen, dich zu konzentrieren. Es ist leicht, einfach weiter zu stapfen, zu vergessen, deine Gels oder Getränke zu nehmen und sich selbst zu bemitleiden. Das endet in dem, was ich "den Zombie-Zustand" nenne, und genau an diesem Punkt musst du dich neu konzentrieren und dich mit dem mentalen Kampf auseinandersetzen.
Ich denke, die Krux eines Marathons liegt zwischen Kilometer 29 bis 37 - hier wird der Marathon gewonnen oder verloren. Du mußt dich auf den jeweiligen Kilometer konzentrieren, versuche nicht daran zu denken, wie viele Kilometer noch zu laufen sind, konzentriere dich auf deinen Laufstil und halte dein Tempo.

Jetzt reduziert sich der Marathon auf Glauben, Willenskraft und Sturheit. Du fängst an, dich selbst zu bemitleiden und dein Gehirn wird versuchen, dich davon zu überzeugen langsamer zu werden oder aufzuhören. Physiologisch gesehen, vorausgesetzt dein Renntempo war korrekt und du hast etwas Energie ersetzt und ausreichend Flüssigkeit zu dir genommen, kannst du immer noch weitermachen, aber du musst jetzt die negative Stimme in deinem Kopf loswerden. Denke darüber nach, warum du diesen Marathon läufst, was du getan hast und welche Opfer du gebracht hast. Sag dir selbst, dass du das beenden wirst und versuche nur an positive Dinge zu denken.....nur eine Meile nach der anderen und nichts wird mich aufhalten.

Sobald du über Kilometer 37 kommst, beginnst du zu glauben, dass du es schaffen kannst und es überkommt dich ein Gefühl des Vertrauens. Es ist noch hart, aber es gibt dir Auftrieb, um weiterzumachen. Die Zuschauer werden an dieser Stelle wirklich helfen, aber man muss noch tief graben und dafür arbeiten.
Nicht Gefunden, Was Du Gesucht Hast?
Alle Recovery Schuhe von OOFOS.
ÄHNLICHE STORIES
Weitere OOFOS Stories lesen.
Tom Craggs Marathon Erholungsleitfaden
Zu kalt um keine Socken zu tragen
OOFOS beim Tokyo Marathon
Abonniere Updates/News
Melde dich mit deiner Email-Adresse für Updates/News an.